SFB 1266 - TransformationsDimensionen

In der theoretischen Auseinandersetzung mit Transformationen prähistorischer und archaischer Gesellschaften werden Ansätze aus ökologischen, kulturellen und sozialen Theorien aufgegriffen.

Grundlegende methodische Instrumente werden benannt und entsprechende Interpretationsmuster identifiziert. Dabei steht die theoretische Konzeptualisierung komplexer archäologischer und paläoökologischen Faktoren prähistorischer und archaischer Transformationsprozesse im Vordergrund; durch engen Austausch mit anderen Projekten des SFB werden Theorien mittleren Abstraktionsniveaus generiert, die die archäologischen und paläoökologischen Informationen mit sozio-ökonomischen Interpretationsansätzen vereinen.

Aufbauend auf diesen theoretischen Konzeptionen werden integrative Modellierungsgerüste entwickelt, die die zeitlichen und räumlichen Dynamiken von Transformation, Anpassung und Reorganisation im Mensch-Umwelt-Wirkungsfeld analysieren und innere Ablaufmechanismen identifizieren. Neben der wissenschaftlichen Fachkompetenz steht aus unterschiedlichen Fokusregionen eine breite Datenbasis zur Verfügung, die die konzeptionelle und computergestützte Modellierung von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen menschlich geprägter Landschaften ermöglicht.