SFB 1266 - TransformationsDimensionen

Aktuelles


21.02.2019

EPHA – Europäischer Prähistorischer und Historischer Atlas 

EPHA

Epha bietet Online-Übersichtskarten, die Land-Wasser-Verteilungen für unterschiedliche prähistorische Zeitspannen darstellen. Die Karten, die aus Literatur und Forschungsdaten generiert wurden, sind vektorisiert und georeferenziert und können in GIS integriert werden. Ergänzend werden sämtliche Quellenangaben zur Verfügung gestellt. Die Karten sind frei verfügbar.

Das Projekt ist am ZBSA unter der Leitung von Sonja Grimm (B1), Daniel Groß (B2) und Karin Göbel angesiedelt.  Der Kartenbestand wird kontinuierlich erweitert; Unterstützung, speziell für das Neolithikum, ist willkommen. Bei Interesse stehen Sonja Grimm und Daniel Groß als Ansprechpartner zur Verfügung.

EPHA – European Prehistoric and Historic Atlas 


18.02.2019

GSHDL/CRC1266 International Workshop: Vortragsprogramm & Poster Award 2019 

International Workshop: Scientific programme and Poster Awards

Das detaillierte Programm für den International Open Workshop “Socio-Environmental Dynamics Over the Last 15,000 Years: The Creation of Landscapes”,  gemeinsam organisiert von der Graduiertenschule „Human Development in Landscapes“ und dem SFB 1266, ist jetzt online!

 

Auch dieses Jahr werden wieder die besten Poster des Workshops ausgezeichnet.

Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Website:

www.workshop-gshdl.uni-kiel.de

Call Poster Award 2019


11.02.2019

MN V-Workhop: Das Store-Valby Phänomen 

Workshop MN-V 2019

Vom 27.-28. Februar organisieren die Teilprojekte C1 und F5 in Kiel einen Workhop zum Mittelneolithikum V. 

Der Beginn des 3. Jahrtausends v. Chr. ist in Norddeutschland und Südskandinavien überregional durch einschneidende soziokulturelle Veränderungen innerhalb der neolithischen Gruppen charakterisiert. Entscheidende Veränderungen zeichnen sich insbesondere in den sozialen Organisationsformen sowie in den rituellen Bereichen des Bestattungswesens und ihrer Funktion als Repräsentationsmittel. Aber auch Veränderungen im Bereich der Wirtschaft, der materiellen Kultur und der Subsistenz der Gemeinwesen können rekonstruiert werden.

In dieser Phase tritt ein kulturelles Phänomen im westlichen Ostseegebiet auf, das nach einem dänischen Fundplatz als Store-Valby bezeichnet wird und systematisch der letzten Phase der Trichterbecherkultur zugeordnet wird. Charakteristisch für diese Gruppen ist eine materielle Kultur, die einerseits Bezug auf ältere Entwicklungen nimmt und sich gleichzeitig in anderen Bereichen deutlich davon abgrenzt.

Mit Experten aus Südskandinavien und Norddeutschland thematisiert der Workshop daher Fragen wie mögliche Auslöser für das Phänomen, die Beziehung zur Trichterbecher Nordgruppe und andere zeitgenössische kulturelle Phänomene wie die Einzelgrabkultur oder die Grübchenkeramische Kultur sowie Fragen zu Wirtschaft, Subsistenz, Bestattungspraktiken und materieller Kultur. Oganisiert wird der Workshop von SFB Mercator Fellow Niels Nørkjær Johannsen, Universität Aarhus, Jan Piet Brozio und Johannes Müller.

MN-V Workshop
27.-28. Februar 2019
Leibnizstraße 1, Raum 207


29.01.2019

Warum wurden Großsteingräber errichtet? Vortrag von Jan Piet Brozio aus dem Projekt C1 bei der Stiftung Oldenburger Wall e.V. in Oldenburg i.H. 

Vortrag Brozio

Die mehr als 600 Mitglieder zählende Stiftung Oldenburger Wall e.V. lud Jan Piet Brozio aus Teilprojekt C1 „Spätmesolithische und Neolithische Transformationen in der nordmitteleuropäischen Tiefebene“ am 24.01.2019 zu einem Vortrag nach Oldenburg i.H. ein. 
Der Vortrag „Warum wurden Großsteingräber errichtet? Die Entwicklung monumentaler Grabarchitektur in der Jungsteinzeit Norddeutschlands“ stellte dem zahlreich erschienenen Publikum, darunter der Bürgermeister der Stadt Oldenburg i.H., Martin Voigt, und der Präsident des Kreises Ostholstein, Harald Werne, neue Forschungsergebnisse des Teilprojektes vor.
Die Region Ostholstein stellt ein zentrales Untersuchungsgebiet von C1 dar und wurde in den letzten drei Jahren durch verschiedene Ausgrabungskampagnen an Fundstellen mit Feuchtbodenerhaltung archäologisch erschlossen (hier mehr zur Grabung in 2016). Die Ergebnisse geben neue Einblicke in die Transformationsphase vom 4. zum 3. vorchristlichen Jahrtausend und beschreiben das Verhältnis verschiedener neolithischerer Kulturphänomene zueinander.

Foto: Jan Piet Brozio mit dem Geschäftsführer des Oldenburger Wallmuseum, Stephan Meinhardt, und Irmtrud Schubert (Foto: Torsten Ewers, Stiftung Oldenburger Wall e.V.).

Bericht über die Jahreshauptversammlung der Stiftung Oldenburger Wall e.V.


28.01.2019

Döner in der Steinzeit! Vortrag von Wiebke Kirleis am 23.01. bei der Kieler Kinder- und Schüleruni 

Schüleruni

Heute essen wir Lebensmittel aus aller Welt. Doch ist das schon immer so? Wovon haben sich die Leute in der Steinzeit ernährt, und woher stammen eigentlich unsere Kulturpflanzen und Haustiere? SFB Co-Sprecherin und Archäobotanikerin Prof. Wiebke Kirleis berichtete im Rahmen der Kinder- und Schüleruni, wie 6000 Jahre alte Getreidekörner und Wildäpfel auf archäologischen Ausgrabungen in Schleswig-Holstein entdeckt werden und welche Verbindung diese Funde zum Nahen Osten, in den Irak und die Südosttürkei haben.

Bei der Kinder- und Schüleruni können Schülerinnen und Schüler von acht bis zwölf Jahren immer mittwochs ab 16.00 Uhr im Audimax Hörsaalluft schnuppern. In einstündigen Vorträgen bieten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der CAU dem potentiellen Uni-Nachwuchs Einblicke in den Forscheralltag unterschiedlichster Disziplinen. Der Vortrag bildete den Abschluss der Vorlesungsreihe dieses Wintersemesters, weiter geht es im  Frühling!

Zum Filmmitschnitt des Vortrags

Zur Homepage der Kinder- und Schüleruni

Fotos: Daniela Menge und Uli Kunz, Copyright: Exzellenzcluster »Ozean der Zukunft«


16.01.2019

Start der SFB-Buchreihe „STPAS“ 

Cover Schultrich

Die ersten beiden Bände der neue SFB-Buchreihe „Scales of Transformation in Prehistoric and Archaic Societies"(STPAS) sind seit kurzem auf der Homepage des niederländischen Verlagshauses Sidestone Press online. Die Buchreihe widmet sich den grundlegenden Forschungsfragen des SFB: Der Erforschung von Transformationsprozessen im Zeitraum von 15.000 vor bis zu Beginn unserer Zeitrechnung.  Alle Bücher der Reihe stehen kostenlos online zur Verfügung („open access“),  können aber auch als gedrucktes Werk bestellt werden („print on demand“). 

Cover Kleijne

Die beiden ersten Bände „Embracing Bell Beaker“ von Jos Kleijne und „Das Jungneolithikum in Schleswig-Holstein“ von Sebastian Schultrich, die in Kürze erscheinen, können bereits jetzt vorbestellt werden. 

Zur Sidestone Website

 

 

 

 


07.01.2019

„Past Landscapes“ – Neuerscheinung der Graduiertenschule „Human Development in Landscapes“

Past LandscapesNeuerscheinung eines Sammelbandes der Graduiertenschule „Human Development in Landscapes“ (GSHDL) an der Christian-Albrechts-Universität: In 18 Artikeln präsentiert „Past Landscapes. The Dynamics of Interaction between Society, Landscape, and Culture“ zentrale Ergebnisse interdisziplinärer Forschungen der GSHDL zu vergangenen Landschaften, ihren Gesellschaften und der Entwicklung sozioökonomischer Interaktion.

Die Beiträge des Sammelbandes stellen Theorien, Konzepte, Ansätze und Fallstudien zu menschlicher Entwicklung in Landschaften vor, wobei die Verwendung und Definition des Begriffes „Landschaft“ neu diskutiert wird. Zum einen zeigt sich, dass nur ein interdisziplinärer Ansatz die vielfältigen Aspekte des Themas abdecken kann. Dies bedeutet auch, dass sich die sehr unterschiedlichen Ansätze nicht auf eine vereinfachte, einheitliche Definition von „Landschaft“ reduzieren lassen, welches sich jedoch als eine wichtige Stärke erweist: Durch seine Vielseitigkeit wirkt der Begriff „Landschaft" stimulierend auf die Erforschung prähistorischer, archaischer und historischer Gesellschaften und Räume.

Die GSHDL stellt die richtungsweisende Institution für diesen interdisziplinären Forschungszweig der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel dar, aus dem auch der SFB 1266 hervorgegangen ist, und sich die Johanna-Mestorf-Akademie und das neue Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ konstituierte. So finden sich in diesem Band verschiedene Beiträge von Mitgliedern des SFB 1266 und ROOTS.

Der Sammelband ist online über den niederländischen Verlag Sidestone Press frei zugänglich: Link

Haug, A., Käppel, L., Müller, J., 2018. Past Landscapes. The Dynamics of Interaction between Society, Landscape, and Culture. Sidestone Press, Leiden. ISBN: 9789088907319.


13.11.2018

International Open Workshop “The Creation of Landscapes VI“: Call for Papers verlängert bis 30 Nov!

International Open WorkshopVom 11.-16. März findet im kommenden Jahr zum sechsten Mal der internationale Workshop “Socio-Environmental Dynamics Over the Last 15,000 Years: The Creation of Landscapes“ in Kiel statt. Erstmalig wird er gemeinsam von der Graduiertenschule „Human Development in Landscapes“ und dem SFB 1266 TransformationsDimensionen organisiert. Der Call for Papers ist jetzt eröffnet. 18 Sessions decken ein breites Spektrum von Themen ab: Von frühen Jägern und Sammlern bis zu staatlichen Gesellschaften, über Klimawandel und Anpassungsstrategien, Bestattungsrituale, Siedlungsverhalten, aDNA und Seuchen bis zu unterschiedlichen theoretischen und methodologischen Ansätzen.  
Anmeldeschluss für das Einreichen von Abstracts für Beiträge ist der 30.November 2018. 
Liste der Sessions und weitere Information


20.10.2018

Internationales Kolloquium: Hellenistic Architechture and Human Action – A case of Reciprocal Influence

Hellenistic Architecture

Das Kolloquium, das vom 30. Oktober bis 2. November im Internationalen Begegnungzentrum (IBZ) an der Kiellinie 5 stattfindet,  widmet sich der Wechselwirkung von hellenistischer Architektur und menschlichen Akteuren.

Buchmesse Frankfurt J. FischerOrganisiert von Annette Haug und Asja Müller, Teilprojekt E3, diskutieren internationale Wissenschaftler in fünf Themenblöcken unterschiedliche Aspekte der wechselseitigen Beeinflussung. Die Teilnahme an den Sessions ist ohne vorherige Anmeldung möglich.
 Weitere Informationen 


12.10.2018

„Habt ihr schon wieder nur altes kaputtes Zeug gefunden?“ Das Buch zum Blog ist da!

Buchmesse Frankfurt

Aus dem Grabungstagebuch, das Zeichner Jonas Fischer im letzten Jahr in der Archaeo-Lounge, dem Blog des SFB, veröffentlichte, ist nun ein Buch entstanden: „Habt ihr wieder nur altes kaputtes Zeug gefunden?“ ist der Titel der Graphic Novel, die von der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (wbg Theiss) verlegt wird und auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse vorgestellt wurde. 

Buchmesse Frankfurt J. FischerIm Sommer letzten Jahres begleitete Fischer, Student an der Muthesius Kunsthochschule Kiel, das SFB-Teilprojekt D1 bei Ausgrabungen in der kupferzeitlichen Tripolje-Großsiedlung Stolniceni in Moldawien. Seine Erlebnisse und Eindrücke hielt er in Zeichnungen und kurzen Texten fest. Das jetzt veröffentlichte Buch ist eine liebevolle und amüsante Dokumentation des Ausgrabungsalltages aus der Sicht eines Nicht-Archäologen, die zugleich viel über die Menschen in Moldawien und ihre Kultur erzählt. 

Jonas Fischer: Habt ihr wieder nur altes kaputtes Zeug gefunden? Wbg Theiss, ISBN 978-3-8062-3880-8, 24,95 EUR
Blick ins Buch: www.wbg-wissenverbindet.de


18.09.2018

„Wissen ist Nacht“
 – SFB 1266 bei der Nacht der Wissenschaft

Nacht der Wissenschaft

Zum dritten Mal in Folge findet am 28. September in der Landeshauptstadt Kiel die Nacht der Wissenschaft statt. Bis Mitternacht gibt es Angebote für alle Alterngruppen: Experimente zum Mitmachen, Laborführungen, Workshops, Ausstellungen, künstlerische Aktionen und Vorträge über aktuelle Forschung. Erstmals ist in diesem Jahr auch der SFB am Programm beteiligt. In der Kunsthalle  kann sich jeder, der Lust hat, am Zeichnen archäologischer Objekte und Töpfern nach archäologischen Vorlagen versuchen, außerdem gibt es vier Vorträge und Infotische. 
Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 sind erstmals unter anderem auch das Landesamt für Denkmalpflege, die Landesbibliothek und die Kunsthalle zu Kiel bei der Nacht der Wissenschaft dabei. Neu ist außerdem ein vielfältiges Wissenschafts-Programm für Schüler/-innen am Vormittag. Die Schirmherrschaft für die Nacht der Wissenschaft in der KielRegion hat Ministerpräsident Daniel Günther übernommen."
Eintritt und Shuttleservice sind kostenlos.
Hier weitere Infos und das Programm


14.09.2018

Öffentliche Besichtigung der Ausgrabung in Bornhöved am 16. September

Bornhöved 2018

Am Ortsrand von Bornhöved erforschen Studiernde unter Leitung von Dr. Jutta Kneisel (D3)  und Dr. Vera Hubensack seit Mitte Juli einen jungsteinzeitlichen Grabhügel. An diesem Sonntag, 16. September, können Interessierte von 10 bis 16 Uhr die Ausgrabungsstätte besichtigen und Einblick in die Arbeitsweise der Archäologinnen nehmen. Neben Führungen gibt es auch eine Mitmachaktion für Kinder. Der Ausgrabungsplatz ist vom Kornkamp in Bornhöved aus zu erreichen.

Anfahrtskizze

Zur Pressemitteilung


13.09.2018

Neue EAA Community von SFB-Mitgliedern mitbegründet

PaM CommunityBeim diesjährigen Jahrestreffen der EAA in Barcelona wurde eine neue Community für Paläolithische und Mesolithische Archäologie (PaM) vom Vorstand der EAA zugelassen und hielt ihre konstituierende Sitzung am Mittwoch, dem 5. September ab. Die Initiative zur Gründung der PaM Community ging von SFB-Projekt B1 Mitglied, Sonja B. Grimm, und Natasha Reynolds, Universität Bordeaux, aus. Sie wurden dabei von mehreren SFB Mitgliedern aus den B-Projekten unterstützt (Daniel Groß, Harald Lübke, Sascha Krüger, Berit Valentin Eriksen), die unter den ersten waren, die sich bei dieser Community einschrieben. Während der konstituierenden Sitzung wurden die beiden Gründerinnen als einstweilige Sprecherin (Natasha Reynolds) und Vize-Sprecherin (Sonja B. Grimm) gewählt, bis die Community nächstes Jahr eine formale Wahl der Sprecher/innen über ein online Wahlsystem durchführen kann. In Zukunft möchte diese Community europaweite Netzwerke und Zusammenarbeit fördern, um die Pluralität und Diversität von mit paläolithischer und mesolithischer Archäologie verbundenen Aktivitäten widerzuspiegeln, die Community in Diskussionsforen und Sessions zusammenbringen und paläolithische und mesolithische Archäologie weiter in die EAA im Besonderen und die europäische Archäologengemeinschaft im Allgemeinen zu integrieren. Dazu wird ein Email-Verteiler eingerichtet und mindestens vier Mal im Jahr darüber ein Newsletter verbreitet.

Bei Interesse an der EAA community for Palaeolithic and Mesolithic Archaeology (PaM) bitte einfach für weitere Informationen eaa.palaeomeso@gmail.com oder auf Twitter @EAAPaM kontaktieren.

 

28.08.2018

SFB 1266 auf der EAA Barcelona

BrodersbyAuch auf der diesjährigen EAA vom 05.-08. September in Barcelona ist der SFB wieder präsent. Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB stellen in insgesamt dreizehn Sessions (verlinken mit https://www.sfb1266.uni-kiel.de/de/veranstaltungen/tagungen-workshops) aktuelle Forschungen vor. Im Innenhof in der Nähe des Kaffee-Bereiches präsentiert der SFB-Stand das inhaltliche Konzept, Publikationen und Public Outreach Aktivitäten und ist hoffentlich, wie im vergangenen Jahr in Maastricht, wieder Treffpunkt für viele interessante Gespräche zwischen den Teilnehmern.


18.07.2018

Wissenschaftler vom SFB 1266 & „ISAAKiel“: Internationale Summer School zu “Modelling Interaction Landscape Archaeology” vom 20. bis 24. August an der CAU

Brodersby“Connecting points, creating patterns, understanding processes. It is often the most exciting task after an intensive phase of data acquisition to start thinking about the dynamics that are inscribed in these data and that wait for their discovery. Distribution maps, diagrams, and typology charts are the tools we use to develop our first narratives that describes or even explains our data. After these first steps we usually move on to more elaborate tools of data analyses that ensure the soundness of our interpretations, objectives the approach to allow comparisons, and enables its reproducibility. During the Summer school we want to present, discuss and develop one of these methods: a tool to reconstruct, weigh, and model spatial interactions.”

Mit dieser Beschreibung zielt die diesjährige Summer School ab, ein methodisches Paket zu “Modelling Interaction Landscape Archaeology” für die Statistikanwendung R zu entwickeln und dem Fachpublikum zur Verfügung zu stellen. Die Veranstalter der Summer School Daniel Knitter, Oliver Nakoinz und Martin Hinz beschäftigen sich im SFB 1266 (Teilprojekt A2 und  F1) und auch in der Arbeitsgruppe „ISAAKiel“ intensiv mit der Thematik. Das interaktive Programm wird durch Beiträge der externen Spezialisten Ray Rivers (Imperial College London), Clara Filet (L’université Paris-Sorbonne) und Francesco Carrer (Newcastle University) erweitert.

Mehr Informationen

Website "ISAAKiel"


18.07.2018

Öffentlichkeitsarbeit in Teilprojekt C1: Neolithische Geschichte auf der 750 Jahr Feier der Gemeinde Brodersby

BrodersbyAm 15. Juli 2018 hatte Teilprojekt C1 „Spätmesolithische und Neolithische Transformationen in der nordmitteleuropäischen Tiefebene“ des Sonderforschungsbereiches 1266 „TransformationsDimensionen“ die Gelegenheit, aktuelle Forschungsfragen und Untersuchungsergebnisse der ausserwissenschaftlichen Öffentlichkeit zu präsentieren.  Anlass war die 750-Jahr-Feier der Gemeinde Brodersby-Schönhagen, zwischen Eckernförde und Kappeln an der Schlei gelegen (Kreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein) und eine der zentralen Fundstätten des Arbeitsgebietes von C1. Im Spätsommer 2017 fanden hier in unmittelbarer Nähe zum Festgelände Ausgrabungen statt und so konnten interessierte Besucher der Jahrfeier am Informationsstand von C1 wissenswertes über die neolithische Geschichte des Ortes lernen. Für Kinder und Jugendliche waren verschiedene Mitmachangebote organisiert, so dass auch die jüngsten Besucher praxisnahen Einblick in die Forschungen von C1 erhielten.

In Brodersby-Schönhagen wurde mit Studierenden der CAU Kiel ein neolithischer Siedlungsplatz aus dem Zeitraum 2800 bis 2600 v. Chr., der sogenannten Store Valby Phase, des norddeutschen und südskandinavischen Mittelneolithikums untersucht, der einst auf einer ehemaligen Insel oder Halbinsel an der Ostsee lag. Obwohl nur kleine Bereiche der Siedlung ausgegraben wurden, wie beispielsweise Bereiche des prähistorischen Uferbereiches, der damals der Abfallentsorgung diente, hat der Fundplatz eine wichtige Funktion für unser Verständnis der kulturhistorischen Entwicklung im dritten vorchristlichen Jahrtausend in der norddeutschen Tiefebene inne. In dieser Phase des Neolithikums wirkten sich einschneidende kulturhistorische Transformationen auf das Gemeinwesen der damaligen Bevölkerungen aus. Hier zugehören beispielsweise sich nachhaltig verändernde soziale Organisationsformen, die sich im Gegensatz zu vorherigen kollektiven Ritualen durch eine Betonung des Individuums, u.a. durch Waffen, abgrenzen. Die laufenden wissenschaftlichen Auswertungen der Ausgrabung in Brodersby-Schönhagen und anderer Fundplätzen Schleswig-Holsteins zielen darauf ab, diese bisher nur wenig untersuchte Phase näher zu beleuchten und insbesondere die auslösenden Faktoren zu identifizieren, die zu einschneidenden Veränderungen in der vielschichtigen Beziehung zwischen Mensch und Umwelt führten.

Foto: Jan-Eric Schlicht, Jan Piet Brozio, Dörthe Gayk und Moiken Hinrichs (von links) vor dem Informationstandes anlässlich der 750-Jahr-Feier der Gemeinde Brodersby.
(Foto: Barbara Fritsch)


02.07.2018

CRC 1266 PhD Workshop "Transformation in progress.." am 28.-29. Juni in Schleswig, Schloss Gottorf

Brodersby    PhD Workshop

Im Rahmen des IRTG Moduls 2 „PhDs on Track“ fand am 28. Und 29. Juni der zweite Workshop der Promovierenden des SFB in den Räumen der Landesmuseen Schloss Gottorf statt. Zwei Tage lang standen die Doktorandinnen und Doktoranden im Fokus: aktuelle Ergebnisse, wissenschaftliche Beiträge und der Stand der Dissertationen wurden diskutiert. Die Markierung der Promotionsprojekte auf einem Poster mit den räumlichen und zeitlichen Skalen des SFB machte deutlich, wie stark die interdisziplinäre Vernetzung zwischen den beteiligten Teilprojekten und den Nachwuchswissenschaftlern selbst gewachsen ist.

Es gab ausreichend Zeit, gemeinsam mit den erfahrenen Wissenschaftlern des SFB die Hürden und Herausforderungen der ersten 1,5 Jahre zu reflektieren. Außerdem bot der Programmpunkt „PhD Life: Do’s and Don’ts“ die Möglichkeit, sich Tipps von frisch promovierten Kollegen zu holen. "Es war sehr hilfreich sich auszutauschen und zu sehen, dass viele von uns mit ähnlichen Themen beschäftigt sind, wie beispielsweise Schreibblockaden, der Tendenz zum Perfektionismus oder der Einsicht, dass der anfängliche Plan für die Dissertation angepasst werden muss. Die Projektpräsentationen zeigten, wie groß die Fortschritte innerhalb eines Jahres sind und wie sehr wir als Wissenschaftler gewachsen sind. Das motiviert! Außerdem konnten wir durch die ehrliche Diskussion mit den PIs unterschiedliche Perspektiven kennenlernen und darüber sprechen, wie sich der SFB entwicklen kann, um seine Mitglieder noch besser zu supporten" so das Fazit der beiden Promovierendenvertreterinnen, Sonja und Clara.

PhD WorkshopAm Donnerstagnachmittag stand ein Ausflug in die Wikingerzeit im Programm: Dr. Sven Kalmring vom Zentrum für Skandinavische und Baltische Archäologie entführte die Teilnehmer in das frühmittelalterliche Handelszentrum Haithabu. Während der Führung durch die Museumsaustellung und das Außengelände mit den rekonstruierten Häusern, schilderte er lebhaft, welche Bedeutung die Stadt in der Wikingerzeit hatte.


23.06.2018

Internationaler Workshop zu "Habitus, the social dimension of technology and transformation" am 18.-19. Juni

Workshop Habitus

Dr. Sławomir Kadrow, Wissenschaftler am Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften und Mercator Fellow des SFB 1266, lud im Rahmen des Teilprojektes F5 „Die soziale Dimension technologischen Wandels“ 13 internationale Kollegen nach Kiel ein. Am 18. und 19. Juni verbrachten die Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen und interessierte Teilnehmer aus Kiel zwei Tage am Wissenschaftszentrum der CAU Kiel, um Themen zu technologischem Wandel in prähistorischer Zeit, insbesondere hinsichtlich seiner Rolle bei sozialen Entwicklungen und der Ausbildung menschlichen Habitus, zu diskutieren. Die Workshopbeiträge beinhalteten theoretische Abhandlungen zum Terminus „Habitus“ und seiner Anwendung in der archäologischen Praxis anhand verschiedener prähistorischer und historischer Fallstudien: Vom Kaukasus bis nach Skandinavien, von Flintartefakten über Keramiktechnologie bis hin zur diachronen Entwicklungen im Schiffsbau. In der Schlussdiskussion wurden zentrale Punkte weiter ausgeführt, um so in der geplanten Publikation Berücksichtigung zu finden. Insgesamt fand untern den Teilnehmern, die sich bis dahin größtenteils unbekannt waren, ein sehr reger Austausch statt, wofür auch das Rahmenprogramm der Kieler Woche und das gemeinsame Abendessen genutzt wurde.

Fotos

Mehr Informationen


14.05.2018

2. SFB 1266-Retreat "Tackling Transformations!" in Brodten

PisaVom 26.-27. April fand in Brodten bei Travemünde der zweite SFB-Retreat statt. In der ländlichen Atmosphäre des Theodor-Schwartz-Hauses kamen über 60 SFB-Mitglieder kamen zusammen, um eine gemeinsame Publikation vorzubereiten. Anderthalb Tage  diskutierten sie in kleinen interdisziplinären Gruppen, im Plenum und auch am abendlichen Lagerfeuer.

Die Unterbrechung des Arbeitsalltages zahlte sich aus:  In der abschließenden Session konnten die Wissenschaftler die Entwürfe der Einzelbeiträge präsentieren, die in ihrer Gesamtheit diverse Aspekte der Transformationen im Zeitraum 15000 vor bis zu Beginn unserer Zeitrechnung erläutern werden.
 


23.04.2018

Vortrag zu Ausgrabungen bei Bornhöved

Pisa

Unter dem Titel “Ausgrabungen und Forschungen zur Besiedlung Mang de Bargen südlich des Belauer Sees” hält Dr. Jutta Kneisel, Teilprojekt D3, am Montag, dem 23.04.2018, um 20.00 Uhr einen Vortrag im Gemeindesaal Schmalensee. Kneisel erläutert darin die Besiedlungsgeschichte der Region Mang de Bargen in der Bronzezeit sowie die Ergebnisse der Ausgrabungen der letzten Jahre. Veranstalter ist der Tourismusverein Holsteinse(h)en. Mehr Informationen

 


16.04.2018

Cluster B beim Jahrestreffen der AG Mesolithikum in Weimar

Pisa

Auch bei dem diesjährigen, 27. Jahrestreffen der AG Mesolithikum in Weimar war das Cluster B des SFB1266 wieder stark vertreten. Sowohl Sonja Grimm (B1) als auch Daniel Groß (B2) hielten zu den laufenden SFB Projekten je einen der insgesamt 16 Vorträge. Ein weiterer Vortrag wurde von Harald Lübke (B2) zu einem mit B2 eng verzahnten ZBSA-Projekt gehalten. Nach dem Vortragsmarathon am Samstag (24.2.18), folgte am Sonntag (25.2.18) noch eine Exkursion zu jung- und spätpaläolithischen wie auch mesolithischen Fundstellen im südlichen Thüringen. Trotz strahlendem Sonnenschein waren die Temperaturen schmerzhaft niedrig und ließen ein irgendwie passendes Gefühl von Eiszeit aufkommen.

Teilnehmende SFB 1266 Mitglieder: Sonja Grimm und Tobias Burau (B1), Harald Lübke und Daniel Groß (B2).

Foto: Harald Lübke, Tobias Burau und Daniel Groß (von rechts) vor der Ilsenhöhle und den Ausgrabungen auf dem Vorplatz unterhalb der Burg Ranis
(Foto & Text: Sonja Grimm)


 

Aktuelles
Publikationen
Feldarbeiten
Links