SFB 1266 - TransformationsDimensionen

F4: Infektiöse Erkrankungen in prähistorischen Populationen

DNA Untersuchung Reinstlabor
Die Arbeit mit alter DNA muss in einem Reinstlabor durchgeführt werden, um Kontaminationen mit exogener DNA zu vermeiden. Weitere Schutzmaßnahmen sind das Tragen von Anzügen, Masken sowie Handschuhen. (Foto: S. Kornell)
 

Gemeinhin wird angenommen, dass die Evolution des Homo sapiens von infektiösen Erkrankungen begleitet war. Dieser epidemiologische Wandel fand häufig eng verknüpft mit historischen und prähistorischen Transformationsprozessen statt. Das Projekt will zu einer Bewertung kommen, ob infektiöse Erkrankungen mit prähistorischen und ökologischen Krisen einhergingen. Dafür werden sehr gut datierte menschliche Skelettreste mittels modernster Genomsequenzierungsanalysetechniken auf die Präsenz bekannter Bakterien und Pathogene geprüft. Diese Daten werden mit modernen Pathogensequenzen abgeglichen und Modelle zum Auftreten vergangener und moderner Epidemien entwickelt.

 

DNA Untersuchung Zahnstein
Zahnstein hat sich an den unteren Prämolaren und Molaren abgelagert. Zahnstein mineralisiert schon zu Lebzeiten eines Individuums, so dass die DNA äußerst gut erhalten ist. (Foto: S. Kornell)