SFB 1266 - TransformationsDimensionen

Als „vorstaatlich“ werden Gesellschaften mit ausgeprägter hierarchischer Organisation bezeichnet, deren innere Struktur aus differenzierten Berufsbildern, zentralisierten Siedlungssystemen und hereditärem sozialen Status geformt sind.

Max Webers Definition zu “Staat” und “staatlichkeit” impliziert Herrschaftsverbände mit Monopol zur legitimen Machtausübung. In staatlichen Gesellschaften sind soziale Interaktion und ökonomischer Betrieb von höherer Instanz reguliert und organisiert, ausgeführt von formalen Institutionen anstatt von Einzelpersonen. Während uns von staatlichen Gesellschaften schriftliches Zeugnis vorliegt, ist die Existenz solcher Strukturen für vorstaatliche Gesellschaften aufgrund fehlender Schriftquellen nicht belegbar. Die beiden Gesellschaftstypen suggerieren divergierendes Veränderungspotential und Bewältigungsattribute hinsichtlich transformativer Prozesse. Zudem ermöglichen uns schriftliche Überlieferungen die Betrachtung anderer sozialer Formationen aus emischer Perspektive.