SFB 1266 - TransformationsDimensionen

B2: Transformationsprozesse spezialisierter Wildbeutergruppen



Dieses Teilprojekt befasst sich mit Transformationsphänomenen während des Früh- und Mittelmesolithikums. In der ersten Phase des SFB 1266 haben wir die empirische Datenbasis deutlich erweitert und Erklärungsmodelle zu soziokulturellen Transformationen im Mesolithikum verbessert. Sie werden jetzt als wesentlich vielfältiger verstanden als bisher angenommen.

Testgrabung in DuvenseeAbb. 1: Testgrabung in Duvensee WP 2 zur Gewinnung von neuem Probenmaterial (© ZBSA).

Die Schlüsselfragen, die in der aktuellen Projektphase behandelt werden, sind

  • Wann fanden im Mesolithikum überregionale Transformationsprozesse statt (d.h. wie ist die Chronologie der Ereignisse und Veränderungen)?
  • Was sind mögliche Treiber solcher Prozesse? Welche Rolle spielen soziale und externe Faktoren?
  • Wie waren Transformationen räumlich und zeitlich verteilt? Welche Muster lassen sich aus im archäologischen Datensatz erkennen?
  • Auf welche Weise beeinflusste die materielle und immaterielle Umwelt der Menschen im Mesolithikum Transformationsprozesse?
     

Um diese Fragen zu beantworten, verwenden wir Fundplatzchronologien und diagnostische Artefakte im Zusammenhang mit Umweltanalysen und Studien zur Umweltwahrnehmung. Mit dem Schwerpunkt auf abstrakteren und theorieorientierten Untersuchungen werden die Transformationen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und ganzheitlicher verstanden. Die Verknüpfung der verschiedenen Arten von Studien wird es ermöglichen, lokale und globale Phänomene zu unterscheiden und die Auswirkungen von Parametern wie Kulturaustausch, Klima, Technologie, Isolation/Interaktion und ökologische Sukzession zu bewerten.

Diachrone Analysen spezifischer Fundplätze und technologischer Veränderungen werden Einblicke in Muster, Richtungen und Dimensionen der Art und Weise geben, wie Transformationen in mobilen Wildbeutergesellschaften auftreten und sich räumlich und zeitlich verteilen. Der Schwerpunkt Landschaften und Anatomien der Transformation befasst sich mit detaillierten ökologischen und soziokulturellen Rekonstruktionen. Um die natürliche Umwelt, ihre Rezeption durch mesolithische Menschen und die Bedeutung der gegenseitigen Interaktion zu verstehen, sind detaillierte und feinskalige Rekonstruktionen von Vegetation und Fauna von grundlegender Bedeutung.


 

Phase 2 - Forschungsaktivitäten 2020-2024

Phase 1 - Forschungsaktivitäten 2016-2020

Publikationen B1