SFB 1266 - TransformationsDimensionen

Querschnittsthemen im SFB 1266

Sechs themenspezifische Querschnittsgruppen führen die inhaltliche Diskussion zu TransformationsDimensionen der vier Forschungsschwerpunkte zusammen. Hier wird der fach- und projektübergreifende Diskurs geführt, um die Komplexität prähistorischer und archaischer Transformationsprozesse hinsichtlich verschiedener Thematiken zu erschließen.

Querschnittsthemen

Sechs Querschnittsthemen verknüpfen die vier Forschungsschwerpunkte des SFB 1266 und fördern den Dialog auf drei unterschiedlichen Ebenen: Querschnittsgruppentreffen und Retreats, die 14-tägig stattfindenden Lunchtime Seminare und die alle zwei Jahre stattfindenden internationalen Konferenzen (GSHDL Workshop 2017).

In den Querschnittsgruppen werden projekt- und clusterspezifische sowie darüberhinausgehende Konzepte, Methoden und Ergebnisse im übergeordneten Themenkontext diskutiert, hinterfragt und entwickelt. Regelmäßige Gruppentreffen und Retreats gewährleisten den wissenschaftlichen Diskurs sowohl innerhalb der Querschnittsgruppen als auch im gesamten Sonderforschungsbereich. Das Zusammentreffen von Experten und Expertinnen unterschiedlicher Forschungsrichtungen und –ansätze und der Austausch auf theoretischer und  anwendungsbezogener Ebene fordern eine praxisnahe Interdisziplinarität. In diesen „Ideenlaboren“ entstehen innovative Annäherungen und neue Perspektiven für ein tiefgreifendes Verständnis von „TransformationsDimensionen“.

 

Querschnittsgruppen:

“Materielle Kultur” – Leitung: Berit Valentin Eriksen, Jutta Kneisel

“Ökonomie: Stabilität und Transformation”– Leitung: Johannes Müller, Konrad Ott

“Mensch-Umwelt-Interaktion”– Leitung: Harald Lübke, Ingmar Unkel

“Mobilität und Interaktion”– Leitung: Ben Krause-Kyora, Christoph Rinne

“Soziale Organisation und erschaffener Raum”– Leitung: Martin Furholt, Annette Haug

“Quantifizierung und Vergleich”– Leitung: Thomas Meier, Oliver Nakoinz